Buchkalkulator

Vorschau


Inhaltsverzeichnis.pdfInhaltsverzeichnis lesen
Leseprobe.pdfLeseprobe lesen
Befragung.pdfBefragung lesen



Presse


9783941274983_Cover_front.pdf  Cover
Pressemitteilung_Jock_20130502.pdf  Pressemitteilung



Pressemitteilungen


openPR.de
offenes-presseportal.de
prcenter.de
presse-artikel.org
presseanzeiger.de
premiumpresse.de
fair-news.de
firmenpresse.de
inar.de
pr-inside.com
werbeblaettchen.de
deutschepresse.de
openbroadcast.de
news4press.com
just-info.de
ptext.net
nachrichten.net



Ausleihbar in folgenden Bibliotheken:


Deutsche Nationalbibliothek
Staatsbibliothek Berlin
Niedersächsische Landesbibliothek
Universitätsbibl. Münster
Universitätsbibl. Heidelberg
Universitätsbibl. für Verwaltungswissenschaft Speyer
Universitätsbibliothek Osnabrück
Universitätsbibliothek Potsdam
Hochschulbibliothek Magdeburg

Dr. Christian Jock


Dr. Christian Jock - Das Instrument der Fachaufsicht Das Instrument der Fachaufsicht
Rechtliche und verwaltungswissenschaftliche Probleme und potenzielle Weiterentwicklungen
Seiten/Umfang : XXIV, 357 S. - 21 x 14,8 cm
Erschienen : 1. Aufl. 30.12.2011
Fachbereich: Recht, Öffentliches Recht
Kategorie: Dissertation
Sprache: Deutsch
Hochschule: Deutsche Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer
Umschlag_Rückseite
ISBN 9783941274983
59,90 Eur[D] / 62,90 Eur[A] / 76,10 CHF / 82,06 USD




Pressemitteilung
von Ludwig Lagershausen - OPTIMUS Redaktion
Kostenreduktion, Rationalisierung, Modernisierung – die moderne Verwaltung unterliegt einem kontinuierlichen Wandlungsprozess. Gleichzeitig überträgt der Staat immer häufiger Aufgaben an private Dienstleister oder verschiebt sie in die unteren Verwaltungsebenen. Da er aber weiterhin für deren ordnungsgemäße Erledigung die volle Verantwortung trägt, kommt insbesondere der Fachaufsicht - als verwaltungsinterne Kontrolle von Recht- und Zweckmäßigkeit der Entscheidungen - eine immer größere Bedeutung zu. Während über die gestiegene Bedeutung noch weitestgehend Einigkeit herrscht, ist sowohl in der Wissenschaft als auch insbesondere in der Praxis umstritten, wie Ziele und Abläufe der Fachaufsicht aussehen sollten. Auch der Blick ins Gesetz kann dabei nicht helfen - passende Regelungen finden sich dort nicht. Oft existieren nicht einmal Handlungsempfehlungen oder interne Leitlinien. Die Folge: Manchmal wird Fachaufsicht sehr intensiv ausgeübt, manchmal quasi gar nicht. Bislang blieb also unklar, was Fachaufsicht genau ist und vor allem aber wie eine "gute Fachaufsicht" aussieht. Der studierte Rechts- und Verwaltungswissenschaftler Christian Jock, Universitätsdozent und regelmäßiger Herausgeber fachbezogener Veröffentlichungen, greift diese hochkomplexe Thematik in seinem Werk "Das Instrument der Fachaufsicht - Rechtliche und verwaltungswissenschaftliche Probleme und potenzielle Weiterentwicklungen" auf. Neben einer grundsätzlichen Einführung zu Herkunft und allgemeinen Begrifflichkeiten gibt der Autor auch einen detaillierten und empirisch fundierten Überblick zum Ist-Zustand der Fachaufsicht. Zudem widmet er sich der Suche nach neuen Wegen und Lösungen in dieser speziellen Thematik. Dieses Buch richtet sich speziell an jene Leser, die über Vorkenntnisse zum Thema verfügen und sich einen tiefgreifenden Einblick verschaffen möchten. Aufgrund des klaren und gut verständlichen Schreibstils und des überblicksartigen Charakters ist diese Publikation aber auch als Einstieg in die Materie geeignet.


Buchinhalt
Die Fachaufsicht hat in jüngster Zeit deutlich an Bedeutung gewonnen. Die Gründe hierfür liegen unter anderem in der zunehmenden Verlagerung nichtministerieller Aufgaben auf nachgeordnete Behörden, der Privatisierung öffentlicher Aufgaben und der häufig ressortübergreifenden Zusammenarbeit von Ministerien. Schließlich erweist sich behördliche Fachaufsicht immer mehr als Führungs- und Steuerungsinstrument im Bereich der Öffentlichen Verwaltung. Der Autor nimmt eine umfassende Systematisierung der Fachaufsicht im aktuell bestehenden System vor, zeigt zugleich aber auch Wege zu einem Neuansatz in diesem Bereich auf. Hierfür widmet er sich zunächst Begrifflichkeit und Herkunft der Fachaufsicht. Es folgt ein Einblick in den Status Quo der Aufsichtsführung, bei dem insbesondere die Ergebnisse einer umfassenden empirischen Erhebung einbezogen wurden. Anschließend werden aus interdisziplinärer Sicht bestehende Probleme analysiert und Lösungsansätze für die Praxis aufgezeigt. Zum Abschluss folgt die Vorstellung von zwei Ansätzen, die als Basis einer zukünftigen Neugestaltung der Fachaufsicht dienen können.


Keywords
Fachaufsicht, Verwaltung, Vollzug, Gesetze, Rechtssetzung, Steuerung, Risikomanagement, Aufsicht, Legitimation, Zweckmäßigkeit, NSM, Kontrollniveau, Weisung, Pflichtaufgaben.


Autor

Foto Dr. Christian Jock Christian Jock studierte Rechtswissenschaften und Verwaltungswissenschaften an den Universitäten Bonn und Speyer. Seit dem Abschluss seines Referendariats ist er als Referent und Berater beim Deutschen Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung Speyer tätig. Darüber hinaus ist er Mitglied des dortigen Institutsvorstandes. Seine Forschungsschwerpunkte bilden neben der Fachaufsicht insbesondere die Verwaltungsmodernisierung in Bund und Ländern sowie die Bereiche Qualitätsmanagement und Strategisches Management in der öffentlichen Verwaltung. Zudem ist der Verfasser Autor und Herausgeber verschiedener Veröffentlichungen und regelmäßig als Dozent an der Universität Tiflis tätig.


COPYRIGHT: Die Werbetexte, Grafiken, Fotos usw. dürfen unter den folgenden Bedingungen kostenlos für private und kommerzielle Projekte verwendet werden. Eine schriftliche Genehmingung des Verlages ist nicht erforderlich.

ZITIEREN: Die Zitierbarkeit ist für alle unserer Bücher gegeben. Sowohl Texte als auch Abbildungen dürfen im Rahmen des wissenschaftlichen Zitierens frei verwendet werden. Auf Nachfrage senden wir die Originalabbildungen auch in Druckqualität zu. Schreiben Sie uns eine email an info@optimus-verlag.de